ghtu

Vergüten



Das Vergüten wird den thermischen Wärmebehandlungsverfahren zugeordnet. Es handelt sich hierbei um ein kombiniertes Wärmebehandlungsverfahren von Härten mit einem nachfolgenden Anlassen.

Härten ist ein Wärmebehandlungsverfahren, das aus Austenitisieren und schnellem Abkühlen besteht. Dabei erfolgt eine Härtezunahme durch eine mehr oder weniger vollständige Umwandlung des Austenits in Martensit und gegebenenfalls in Bainit.

Beim Anlassen handelt es sich um ein- oder mehrmaliges Erwärmen eines gehärteten Werkstücks zur Erzielung vorgegebener mechanischer Eigenschaften.

Durch das Vergüten wird eine hohe Dauerfestigkeit erreicht. Das Vergüten ist zudem eine ideale Voraussetzung für eine später anschließende thermochemische Wärmebehandlung wie zum Beispiel das Salzbadnitrocarburieren.