ghtu

BAINITISIEREN - ADI



ADI – Austenitisch-ferritisches Gußeisen mit Kugelgraphit

Ein spezielles Vergütungsverfahren ist das Bainitisieren, das früher als Zwischenstufenvergüten bezeichnet wurde. Wir beschäftigen uns seit vielen Jahren mit der Wärmebehandlung von ADI, dem austenitisch-ferritischen Gußeisen. Erst durch die Wärmebehandlung wird der Gußwerkstoff zum ADI.

ADI-Werkstoffe sind genormt in der DIN EN1564. Sie zeichnen sich durch besondere Eigenschaften aus. So werden durch die Wärmebehandlung hohe Dehnungswerte und geringer Härteverzug erreicht. Der Graphit im ADI-Gefüge verbessert zudem die Geräuschdämpfung, so daß die Teile ruhiger und leiser arbeiten.

Das Bainitisieren eignet sich nicht nur für kleine und dünnwandige Bauteile, sondern wird bei uns an Gußteilen mit Stückgewichten bis zu 300kg im Salzbad durchgeführt.

Wichtig ist bei allen ADI-Werkstoffen der kontinuierliche Austausch mit dem Kunden (Gießerei), um die Werkstoffanalyse zu berücksichtigen. Typische Werkstoffe sind EN GJS 800-8 ff.(vgl.DIN EN 1564)

Das Bainitisieren (ADI) findet Anwendung zum Beispiel bei Großgetriebeteilen, Windkraftanlagen oder Eisenbahnrädern.

Wir erarbeiten für Sie gern spezielle Lösungen, beraten Sie bei der Werkstoffauswahl und Gusszusammensetzung, bainitisieren, führen die Härteprüfungen durch, arbeiten mit Ihrem Labor zusammen und dokumentieren für Sie unsere Arbeit.